3 User-Generated Content Ideen für deinen Ad Account

User-Generated Content (UGC) is King! In diesem Artikel zeige ich dir 3 Arten von UGC, die auf keinen Fall in deinem Ad Account fehlen sollten. Zum Schluss bekommst du noch einen Tipp von mir, wie du deine Werbeanzeigen noch organischer an die jeweilige Plattform anpassen kannst.
Lesedauer: 3 Minuten
Smartphone Foto

Wenn man eine Creative Strategie für Paid Social Maßnahmen ausarbeitet, kommt man bei der Content Planung nicht um User-Generated Content (UGC) herum.

Innerhalb der Kategorie User-Generated Content gibt es wiederum einige bewährte Konzepte, die du unbedingt testen solltest. Ganz wichtig: Versuche hier kein teures Kamera-Setup aufzubauen und absolute High-Quality Videos abzuliefern. User Generated Content funktioniert so gut, weil er sich organisch an die Plattform anpasst. Deine Zielgruppe sollte im ersten Moment nicht erkennen können, ob es sich um eine Werbung, oder um den Post eines Freundes handelt. Um diesen Effekt zu erreichen, eignet sich tatsächlich das Smartphone am besten für die Produktion. Dadurch habe ich in der Vergangenheit nicht nur großartige Ergebnisse erzielen können, sondern habe auch eine Menge Geld an Produktionskosten eingespart.

Nachfolgend zeige ich dir 3 einfach umzusetzende UGC Konzepte.

UGC Idee Nr. 1 – Unboxing Videos

Beim Unboxing Video zeigst du dem potentiellen Käufer zu 100% transparent, was er oder sie zu erwarten hat. Die Umsetzung ist denkbar einfach. Filme dich einfach dabei, wie du die Packung des Produkt öffnest und das Produkt entnimmst. Bei Produkten, die aus mehreren Teilen bestehen und tatsächlich auch in einer klassischen Box geliefert werden, funktioniert das Ganze natürlich besonders gut. Allerdings lässt sich ein Unboxing Video für nahezu jede Produktart umsetzen.

 

UnboxingVideo_Beispiel

 

UGC Idee Nr. 2 – Testimonial

Beim Testimonial geht es darum, Social Proof zu zeigen. Das kann auf unterschiedlichste Art und Weise geschehen. Optimal ist ein Video Testimonial von deinen Kunden höchstpersönlich. Wenn du die Möglichkeit hast, frag doch einfach mal an. Der Produktionsaufwand ist hier wieder minimal. Einfach Smartphone in die Hand nehmen und per Selfiekamera eine authentische Bewertung zum entsprechenden Produkt abfilmen.

 

Testimonial Video Beispiel

 

Ein detailliertes Testimonial macht weiter unten im Funnel (Warme Audiences) super viel Sinn. Im Upper Funnel (Kalte Audiences) bietet sich ein Mash-Up von mehreren Kunden Testimonials an.

Natürlich ist es nicht immer leicht an Testimonials zu kommen. Falls du lediglich schriftliche Testimonials hast, kannst du auch damit wunderbar arbeiten.

Nutze einfach den Text von deinen Amazon-, Shop-, Etsy- oder auch Google Bewertungen und verwende ihn in der Adcopy oder als Text-Overlay. Sowohl für Bilder, als auch für Videos funktioniert das wunderbar.

Eine weitere Möglichkeit ist die Zusammenarbeit mit Content Creatorn. Wichtig: Es geht hierbei nicht um Influencer! Wichtig ist, dass die Creator die Plattformen verstehen und authentisch vor der Kamera auftreten können. Die Followerzahlen sind hierbei unwichtig.

 

 

UGC Idee Nr. 3 – Produkt Demo

Was könnte deiner Zielgruppe die USPs deines Produkts besser vermitteln, als es in Anwendung zu zeigen? Verkaufst du beispielsweise einen innovativen Reiskocher, dann zeige den Reiskocher einfach in Action und erkläre dazu ein bisschen was. Anderes Beispiel: Du vermarktest eine Software für die Produktion von hochwertigen Social Media Creatives. Schnapp dir dein Handy, filme den Bildschirm ab und zeige deiner Zielgruppe, was deine Software kann und wie sie funktioniert.

 

UGC Example SaaS

 

 

Native Elemente für noch bessere Ergebnisse

Beim Einsatz von User-Generated Content geht es darum, möglichst organisch im Feed deiner Zielgruppe zu erscheinen. Wenn du dir die Instagram Stories von deinen Freunden anschaust, wirst du feststellen, dass neben der Art des Videos auch die Elemente wie Textoverlays & Hashtags immer wieder vorkommen. Besonders Textoverlays machen bei deinen Ads oft Sinn. Bevor du nun mit Adobe Premiere oder anderen Tools Textelemente einfügst, teste doch mal die nativen Elemente der jeweiligen Plattformen. Öffne zum Beispiel einfach die Instagram Story Funktion, wische hoch und wähle dein Video aus. Platziere nun direkt in der App deine Text Overlays und speichere dein Video ab. Das Gleiche kannst du natürlich auch mit TikTok machen. Übrigens: Die nativen Elemente der Plattformen funktionieren auch wunderbar in Feed Platzierungen. Zwar sind sie dort in organischen Posts einsetzbar, allerdings sind die User mit dem Stil ja dennoch vertraut.

Also, Probieren geht über Studieren!

 

Inhalt

Folgende Artikel könnten dir auch gefallen:

Die Welt des digitalen Marketings besteht aus zahlreichen Abkürzungen, Buzzwords und Fachbegriffen. Damit Du nicht den Überblick verlierst, haben wir hier ein kleines Nachschlagwerk für Dich ausgearbeitet.

Facebook Advertising funktioniert über ein Auktionssystem. Dementsprechend solltest Du dich natürlich auch mit den verschiedenen Gebotsstrategien auskennen. Welche Gebotsstrategie wann am besten geeignet ist, erfährst Du in diesem Artikel.